Träume vom Wilden Westen – ein Fotobuch für Fotos aus den USA

Erstellt am 24. Oktober 2016
Quelle: www.goldbuch.de

Quelle: www.goldbuch.de

Nicht nur für Amerikanisten sind die Vereinigten Staaten von Amerika ein absolut begehrenswertes Reiseziel. Nicht allein die vielen unterschiedlichen klimatischen und geografischen Highlights, sondern auch die Kultmetropolen wie San Francisco, New York oder Las Vegas locken reisefreudige Touristen jedes Jahr in das Land der Träume. Alles erscheint dem Besucher irgendwie voller, bunter und größer zu sein in Amerika. Dabei geben die auf der Reise geschossenen Aufnahmen nur einen kleinen Eindruck der fantastischen Farben wieder. Egal ob Route 66, Nationalparks oder Washington D.C.: Fotos aus den USA lassen sich mit vielen bunten und ansprechenden Highlights wie Fahrkarten, Dollarscheinen oder Quittungen in einem schönen Fotoalbum vereinen.

Zeit für Erinnerungen im Fotoalbum schaffen

Die Farbgebung ist ein wichtiger Bestandteil bei der Gestaltung eines einzigarten Albums mit Fotos, die auf einer USA-Reise entstanden sind. Dabei kann unabhängig von der Reiseart, ob als Backpacker oder Tourist auf einer geführten Rundreise, mit den Farben der Nationalflagge experimentiert werden. Rot, Blau und Weiß sowie die Stars & Stripes-Symbolik eignen sich hervorragend als Einband für ein USA-Fotobuch. Um bereits auf dem Cover eine wichtige Erinnerung aufleben zu lassen, kann zum Beispiel ein Fotobuch mit Fensterausschnitt gewählt werden.

Quelle: www.goldbuch.de

Quelle: www.goldbuch.de

Flaggen, Autos und mehr

Sicher entstehen auf einer USA-Reise sowohl bei einem Citytrip als auch bei einer Rundreise tausende von hochwertigen farbenfrohen Bildern. So viel scheint fremd, neu und einzigartig, dass der Auslöser der Kamera pausenlos zu klicken scheint. Flaggen, Postkarten und Fotos von den Mietwagen der Reise eignen sich hervorragend, um ein Potpourri der Eindrücke auf den ersten Seiten zu erstellen. Mit flächigem Tonkarton können Sie das Album mit den Nationalfarben einkleiden. Die Buchstaben U-S-A lassen sich hervorragend ausschneiden und zwischen die Bilder kleben. Oder jedes Kapitel wird um ein Ortsschild ergänzt, das selbst erstellt wurde und ankündigt, welche Bilder es auf den folgenden Seiten zu sehen gibt. Um im Fotoalbum mehr Dreidimensionalität zu erzeugen, lassen sich Abstandshalter hervorragend einsetzen. Vielleicht soll auch die gefahrene Route Platz im Fotobuch finden, dazu kann eine Landkarte abgepaust werden, die auf den ersten Seiten des Fotoalbums zu sehen ist.

Quelle: www.goldbuch.de

Quelle: www.goldbuch.de

Für Fotos einer USA-Reise reicht ein einzelnes Fotoalbum beinahe nicht aus. Um eine kleine Zusammenstellung von den wichtigsten besuchten Landschaften, Städten oder Orten des „land of the free“ zu erstellen, bieten sich die quadratischen Fotoalben mit Motivfenster hervorragend an. Das Album frischt in ruhigen Stunden die Erinnerungen an einen besonderen Urlaub wieder auf.

Quelle des Gestaltungstipps: goldbuch.de/blog

Merken

Merken