Skizzenbücher für die Schule

Erstellt am 11. August 2012

linum Skizzenbuch fliederDie Einführung von Skizzenbüchern in bayrischen Grundschulen hat sich als eine sinnvolle Ergänzung für das Verhältnis zwischen dem Lehrkörper und den Schülern herausgestellt. Die Skizzenbücher werden von den Schülern angelegt und als eine Art Tagebuch geführt. In den Büchern sollen die Schüler Erlebnisse schreiben oder malen. Je nach Bildungsstand und Klasse werden verschiedene Erlebnisse aus dem Alltag der Schüler in die Skizzenbücher aufgenommen. Dabei ist es wichtig, dass der Schüler seine Erlebnisse in der Art uns Weise einträgt, die für ihn am geeignetsten erscheint.

Der Sinn hinter diesen Aufzeichnungen ist eine Steigerung des Verständnisses der Lehrer für die Schüler. Sollte ein Kind verhaltensauffällig sein, kann der Lehrer in dem Skizzenbuch für Schüler nachschauen, ob es Ereignisse im Leben des Schülers gegeben hat, die auf sein Verhalten zurückzuführen sind. Die Schülerskizzenbücher werden hierbei nicht mit nach Hause genommen, sondern unter dem Tisch des Schüler platziert. Das garantiert einen unverfälschten Blick in das Leben des Schülers.

Die Bücher für Skizzen sind besonders bei jungen Schülern sehr beliebt. Auch wenn sie rhetorisch nicht fit sind, geben die Zeichnungen sehr viel Aufschluss über die Denkweise des Schülers und wie er verschiedene Situationen aufnimmt und verarbeitet. Dem Lehrer hilft es, sich in den Schüler hineinversetzen zu können und gegebenenfalls Maßnahmen zur Förderung des einzelnen Schülers zu ergreifen. Ebenso kann der Lehrer sich mit den Eltern in Verbindung setzen, falls es Probleme mit dem Schüler geben sollte. Dabei ist die Anfertigung des Schülerbuches für das Kind selber eine Art Spiel oder Kunstunterricht, da es frei von Zwängen seine eigenen Motive oder Erlebnisse verarbeiten kann.