Mit der Form spielen

Erstellt am 8. April 2020

Bei diesem Layout haben wir die Kopfform der Katze zum Mittelpunkt gemacht. Die runde Form bietet sich an, das Standardformat von rechteckig und quadratisch zu verlassen. Die Schrift, in diesem Fall der Name der Katze, unterstreicht dabei den runden Ausschnitt.

Ein interessantes Layout durch eine runde Form:

Ein Detailauschnitt von einer Fotoalbumseite mit einer Katze.

Einfach mal ins Bild schneiden

Den richtigen Bildausschnitt findest Du, wenn Du einen Bogen Transparentpapier auf das Foto legst. Zeichne anschließend den Ausschnitt, welchen Du verwenden möchtest, mit einem Bleistift leicht vor.

Ziehe anschließend die Linien mit einem Lineal sauber nach. Für die runde Form, wie beim Kopf dieser Katze, habe ich ein weiteres Hilfsmittel in Form eines Zirkels eingesetzt. So konnte ich mir die richtige Größe stufenlos aussuchen.

Um die Linien auf das Foto zu übertragen lege das Transparentpapier auf das Bild und zeichne die Konturen vom Bleistift ein weiteres Mal mit etwas Druck nach. Die Linien drücken sich in das Material vom Foto und dienen Dir anschließend als Schneidelinie.

Wer seine Fotos in den klassischen Formaten von 1:1, 4.3 oder 16.9 in das Album einklebt bekommt relativ viele Fotos auf einer Seite untergebracht. Wer aber seine Seiten liebevoll gestalten möchte, braucht mehr Raum dafür.

Die Form in den Mittelpunkt rücken

Eine kreativ gestaltete Umgebung der Fotos baut oftmals eine Brücke zwischen dem unifarbenen Hintergrund und dem farbigen Bild. Gerade wenn man schwarze Albenseiten verwendet kann der Kontrast doch manchmal zu dominant oder auch gar langweilig rüberkommen.

Wer jetzt mit Motiv-Papieren arbeitet erzeugt damit einen gelungenen Übergang zwischen dem Foto und dem Hintergrund.

Mit einem Plotter sind die Ideen grenzenlos und auch der Einband vom Album lässt sich personalisieren und zeigt das Thema im Fotoalbum sofort an.

Ein Fotoalbum-Layout mit einer runden Form.

Bevor Du mit dem Einkleben der Hintergrundpapiere und Fotos beginnst

Schritt 1:
Lege grob die Seitenaufteilung fest und entscheide Dich für die Anordnung der Fotos. 
Harmonischer wirkt es, wenn sich die Richtungen nicht nur im Format sondern auch beispielsweise bei den Blickrichtungen ändert. Die Katze schaut nach links, nach rechts und geradeaus. Die beiden oberen Bilder blicken zueinander und strahlen dadurch Harmonie aus. Würden sie voneinander wegschauen wäre diese Harmonie unterbrochen denn die Körpersprache ist auch ein wichtiger Aspekt bei der Gestaltung von Fotoseiten.

Jetzt werden alle Einzelteile zum Gesamtbild verbunden

Schritt 2:
Wenn Dir die grobe Einteilung gefällt, dann kannst Du beginnen, die Einzelteile festzukleben
. Beginne damit, das Hintergrundpapier zu befestigen. Fixiere darauf die Fotos in der entsprechenden Anordnung. Ein Text sorgt immer für einen spannenden Teil der Seite. Das kann ein netter Spruch, ein Statement oder wie in diesem Fall auch „nur“ der Name der Katze sein. Auch kleine Accessoires, ein Schleifenband oder eine Jutekordel lockern das Gesamtbild positiv auf.

Wir wünschen Dir viele kreative Einfälle und ganz viel Spaß beim Schneiden und kleben!

Dir gefällt unser Blog? Dann abonniere doch unsere Facebookseite und verpasse keine Beiträge mehr!