Allgemein / Technikwissen / Tipps & Tricks

Die Studiobeleuchtung gleich richtig angehen!

Wenn man gerne fotografiert, dann ist nicht nur die Kamera wichtig, auch der Ort, an dem fotografiert wird, ist von besonderer Bedeutung. Damit ist jetzt allerdings nicht direkt das Motiv gemeint, sondern vielmehr das Fotostudio. In einem Fotostudio herrschen in der Regel perfekte Bedingungen, um Fotos zu machen, in der Regel sind die dort abgelichteten Motive menschliche Modelle oder kleinere Gegenstände, die für Werbezwecke abfotografiert werden. Nicht jeder Fotograf hat ein eigenes Fotostudio, erst recht nicht jeder Amateurfotograf. Wenn man sich nun selbst ein solches Fotostudio einrichten möchte, dann sollte man von Anfang an einige Hinweise beachten, denn wenn man schon eine solche Räumlichkeit einrichten kann und möchte, dann sollte man es auch richtig tun und bei einem Fotostudio kann man einiges falsch machen, man denke hierbei nur einmal an die richtige Studiobeleuchtung. Das ist an und für sich auch schon das A und O bei einem Fotostudio, es müssen immer die richtigen Lichtverhältnisse vorherrschen. Es hängt dann natürlich wieder von den zu fotografierenden Gegenständen und Modellen ab, welche Art des Lichtes erforderlich ist, aber grundsätzlich muss in einem Fotostudio jede Sorte der Belichtung möglich sein. Neben der Studiobeleuchtung ist natürlich auch der Hintergrund, vor dem die Motive fotografiert werden, wichtig. Man sollte als Fotograf zahllose unterschiedliche Hintergründe besitzen, damit man von Modell zu Modell variieren kann. Auch Hintergründe, die sich für eine spätere Bearbeitung des Bildmaterials am Computer eignen, gehören zum unbedingten Repertoire eines gut ausgestatteten Fotostudios.

Die Studiobeleuchtung macht das Bild aus!

Nun aber zurück zur Studiobeleuchtung, denn diese ist noch um einiges wichtiger als der Hintergrund, lässt sich dieser doch schon mit einer schwarzen Pappwand herrichten oder durch ein weißes Laken kurzfristig realisieren. Bei der Studiobeleuchtung ist das schon ein anderes Kapitel, denn die richtigen Leuchten für ein Fotostudio wollen richtig ausgewählt werden, denn nicht in jedem Studio sind bereits bewährte Lampen auch die richtigen, es gibt also keine Universallampen, mit denen man alles richtig macht. Das liegt daran, dass jedes Fotostudio anders gestaltet ist und so auch die Studiobeleuchtung daran angepasst werden muss. Unterschiedliche Fotostudios haben auch unterschiedliche natürliche Beleuchtung, an die die künstliche Studiobeleuchtung gebunden ist. Hat man beispielsweise ein großes Dachflächenfenster ins Fotostudio integriert, so kann man das dadurch einfallende Tageslicht für bestimmte Fotos nutzen und braucht keine speziellen Lampen, die dieses Licht imitieren. Hat man allerdings keine natürliche Lichtquelle im heimischen Fotostudio, dann muss man sich entsprechende Lampen anschaffen, um eine gewünschte Lichtatmosphäre zu erzeugen. Wenn man natürlich kein Tageslicht für die Aufnahmen braucht, umso besser, dann kann man die Studiobeleuchtung auf künstliche Scheinwerfer ausrichten.

Zubehör zur Studiobeleuchtung

Man sieht also schnell, dass man das Licht an die zu fotografierenden Motive anpassen muss. Die Studiobeleuchtung für Portraitaufnahmen ist eine andere als bei gegenständlichen Fotos für Werbezwecke. Um das richtige Licht zu erreichen, braucht man aber nicht nur Lampen oder Tageslichteinfall, man braucht auch Reflektorschirme und Stative, mit denen die Lampen immer in der richtigen Höhe angebracht werden können. Nur mit diesem Equipment kann zu Hause fachmännisch fotografiert werden, wenn man sich denn ein eigenes Studio einrichten will. Die Studiobeleuchtung gehört dabei zu den wichtigsten Elementen und sollte niemals unterschätzt werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.