Den HDR-Modus gekonnt einsetzen

Erstellt am 22. September 2021

Der HDR-Modus ist die Abkürzung für „High Dynamic Range“ und übersetzt heißt es: Ein Verfahren mit hohem Dynamikumfang. Aber was bedeutet das? Vereinfacht gesagt, ist HDR ist ein Verfahren, mit dem sich in schwierigen Lichtsituationen Farben und Kontraste optimal darstellen lassen. Gerade bei Landschaftsaufnahmen erzielt man beste Ergebnisse.

Wenn Du also den HDR-Modus in Deiner Software auswählst, nimmt die App automatisch mehrere (meistens 3) Bilder auf. Ein zu helles, ein zu dunkles und ein normales Bild. Anschließend fügt die Software die aufgenommenen Bilder zu einem einzelnen Foto zusammen. Man könnte auch sagen, sie verschmelzen miteinander, sodass anschließend kein Bereich zu dunkel oder zu hell erscheint. Genial, nicht wahr?

Wann wende ich die HDR-Funktion an?

Stadtbrücke bei Dämmerung

HDR-Aufnahmen sind bestens geeignet bei Gegenlicht, bei Landschaftsfotografien sowie in Situationen mit starken Lichtunterschieden. Ebenso empfehlenswert bei einsetzender Dämmerung. Denn Probleme, die unter den genannten Voraussetzungen entstehen, wie zu helle oder zu dunkle Aufnahmen oder platte Details werden automatisch korrigiert. Das Ergebnis sind Bilder mit mehr Tiefe, einer optimalen Belichtung und starken Kontrasten, die es auch verdienen, den Weg ins Fotoalbum zu finden.

Wann ist es noch von Vorteil in den HDR-Modus zu wechseln?

Immer dann, wenn die Sonne blendet: Sonnenstrahlen verwaschen die Farben und lösen oft auch Blendungen in der Linse aus. Ebenso  wirken Bereich auf dem Foto überbelichtet und gleichzeitig können auch störende Schatten auftreten. Porträts bei Sonnenschein sind auch sehr interessant für HDR, denn eine schnell geschossene Belichtungsreihe fängt alle Details ein und erzeugt eine gleichmäßige Ausleuchtung ohne harte Schatten.

Wann ist der HDR-Modus nicht empfehlenswert

Keinesfalls solltest Du in den HDR-Modus wechseln, wenn Bewegungen unter anderem bei kleinen Kindern oder Tieren stattfinden.  Da bei HDR mehrere Fotos schnell hintereinander geschossen werden, entsteht bei Bewegungen schnell Unschärfe. Dunkle Kulissen und Hintergründe kann der Modus ebenfalls nicht korrigieren. Auch bei hellen und lebendigen Farben könnte HDR keine gute Wahl sein. In Situationen, in denen es zu hell oder zu dunkel ist, kann HDR die Rettung sein, wenn du blasse Farben zurückerobern möchtest. Wenn du aber in gut ausgeleuchteter Umgebung zu farbenfroh fotografierst, könnte der HDR-Modus die Farben auswaschen und ein eher trübes Bild erzeugen.

Wald-See mit Aufnahme im HDR-Modus
Aufnahme ohne HDR-Modus
Bei diesem Foto sehen die Farben natürlich aus.
Wald-See mit Aufnahme ohne HDR-Modus
Aufnahme mit HDR-Modus
Hier ist klar zu erkennen, dass die Farben ausgewaschen wirken.

Bei den meisten Smartphones ist die HDR-Funktion schon vorinstalliert. Sollte das bei Dir nicht der Fall sein, so kannst Du eine App mit dieser Funktion einfach aus dem Play-Store herunterladen. Und nun wünschen wir viel Spaß beim Ausprobieren.

Mit besten Grüßen,
Euer Fotoalbumshop